Ein Platz der Stille im kargen und wilden Alentejo lädt Sie ein

Azenhas do Mar – Ein magischer Ort an der Felsküste des Atlantiks

Nördlich von Cabo da Roca reihen sich in den Buchten der Felsenküste zahlreiche Sandstrände an. Von der Hauptstraße aus führt alle paar Kilometer eine untergeordnete Straße hinab zu kleinen Orten, deren Strände im Winter von hohen und kalten Wellen des Atlantiks und in den Sommermonaten von sonnenhungrigen Urlaubern überflutet werden.

Mit dem Motorrad lasse ich mich von einem zum nächsten Ort treiben und nur umherstreunende Hunde, die sich mit stoischer Haltung den international geltenden Verkehrsregeln verweigern, verlangen meine Aufmerksamkeit.

Immer wieder suchen meine Blicke die kräuselnden Wellen des Atlantik, die auch bei den winteraktiven Wellenreitern einen hervorragenden Ruf erhalten haben. Besonders beliebt ist hier das Surfen bei einem ablandigen Wind, der bei den stramm von den Weitens des Atlantiks heranmarschierenden Wellen erst ein spätes Brechen garantiert.

Manchmal laufen diese Wellen auf rekordverdächtigte Höhen auf und so fand im vergangenen November ein Ritt auf einer 24 Meter hohen Welle Eingang in das Guiness-Buch der Rekorde. Dazu habe ich hier einen Videolink gefunden:

http://www.spiegel.de/video/video-1195858-embed.html#width=640&color=000000&bgcolor=ffffff

Kurz verweilten meine Gedanken in der Vorstellung solch  einer über 20 Meter hohen Welle und so lenkte ich geistesabwesend meine BMW auf der Küstenstraße dahin.

Immer wieder erhaschte ich malerische Orte der Steilküste. Doch für einen kurzen Moment ergab sich mir ein besonders imposanter Blick. Wow, was war das?

Das wollte ich mir genau ansehen. Rasch drehte ich auf der verkehrsarmen Straße um und bog auf einen unscheinbaren Parkplatz ein. Noch ein paar Schritte um ein zerfallenes Restaurant herum und dann offenbarte sich der pittoresker Ort namens Azenhas do Mar.

Das Weiß dieser, direkt auf den Küstenfels gebauten Häuser leuchtet mit dem Weiß der Brandung um die Wette. Und der massive Fels scheint nicht nur für die Menschen sondern auch für immergrüne Büsche und Bäume eine Heimat zu sein.

In der kleinen Bucht bietet ein schmaler Sandstrand wohl nur bei Ebbe ein Badevergnügen und das etwa höher gelegene Restaurant lädt bei Dorade und Vinho Verde zu einem unverbauten Blick in Richtung Amerika ein.

Lange zieht mich dieser magisch wirkende Ort an und so nehme ich die Gelegenheit war und lasse genüsslich auf einer kleinen Bank sitzend, die Füße meiner Seele baumeln.

Nördlich des Cabo da Roca reihen sich in den Buchten der Felsenküste zahlreiche Strände an.

Das Weiß dieser, direkt auf den Küstenfels gebauten Häuser leuchtet mit dem Weiß der Brandung um die Wette.Der massive Fels scheint nicht nur für die Menschen sondern auch für immergrüne Büsche und Bäume eine Heimat zu sein.

In der kleinen Bucht bietet ein schmaler Sandstrand wohl nur bei Ebbe ein Badevergnügen und das etwa höher gelegene Restaurant lädt bei Dorade und Vinho Verde zu einem unverbauten Blick in Richtung Amerika ein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s